Cocciopesto

Am Anfang ist der Staub. Erst wenn der Ton zermahlen und “al pesto” ist, wird er von Hand gesiebt. Verrührt mit Bindemitteln entsteht daraus Cocciopesto. Böden, Wannen, Waschbecken, Tische, Bordüren oder Wandbilder: Der Einsatz von Cocciopesto ist “senza limite”. Seit vielen Jahren arbeitet die Galerie Terràmica mit dem italienischen Cocciopesto-Künstler Giuliano Melioli zusammen.
Melioli beherrscht Techniken, die außer ihm niemand kennt. Inspiriert haben ihn die Knet- und Brenntechniken brasilianischer Indios.

Seine Arbeiten können Sie in der Galerie Terràmica entdecken – fantastische Bodengestaltungen und Wandbilder, detailreiche Tischflächen oder einzigartige Dekorelemente für Küchen, Bäder oder Wohnräume. Eine besondere Qualität von Cocciopesto ist die Möglichkeit, Intarsien aus Metall, Glas, Holz oder Mosaik einzuarbeiten, auch Farbverläufe innerhalb einer Fläche sind möglich. Selbst bildhafte Darstellungen oder alte Schriften können in das Material eingearbeitet werden. Handwerkskunst aus Italien. Definitivo.